Logo

von Prof. Dr. Christof Dörfer

 

Es tritt immer deutlicher zutage, dass der Komplexität des Biofilms und seines sensiblen Zusammenspiels mit der Körperabwehr, das zwischen physiologischer Natur und pathogener Entartung entscheidet, am besten mit regelmäßiger mechanischer Entfernung entsprochen werden kann.

Allerdings sollte eine effizientere Biofilmentfernung nicht mit höherem Traumatisierungsrisiko gleichgesetzt werden. Dies gilt in besonderem Maße für oszillierend-rotierend-pulsierende elektrische Zahnbürsten, für die über einen Zeitraum von drei Jahren gezeigt werden konnte, dass sie das Risiko für das Fortschreiten von Rezessionen in einer Hochrisikogruppe nicht erhöhen.

Dieser Vortrag wird auf den Veranstaltungen in Düsseldorf und Berlin gehalten.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen